Lisa Fitz – Kabarett – Do., 09. Juni 2016, 20 Uhr

“Weltmeisterinnen – Gewonnen wird im Kopf”  heißt das neue Programm mit dem Lisa Fitz ins PUC kommt.

Auch als Autorin, Schauspielerin und Sängerin ist Lisa Fitz überaus erfolgreich. Rechtzeitig zum Beginn ihrer neuen Tour: „Weltmeisterinnen – gewonnen wird im Kopf“ (Tour Sept. 2015 bis Sept. 2017) veröffentlicht ZYX Music die Jubiläums Edition auf Doppel-CD, die Lisa Fitz im PresseClub vorgestellt hat.

 

 

Benefizkonzert zugunsten der Indiohilfe Ecuador

Nach dem erfolgreichen 10-jährigen Jubiläum des Benefizkonzertes im letzten Sommer möchte die Gruppe Leño Verde, unter der Leitung von Helge Japha, Sie auch dieses Jahr einladen, in lockerer Atmosphäre die Musik Südamerikas zu genießen. Ergänzend zum musikalischen Stil Leño Verdes wird nun erstmalig das Ensemble Garun teilnehmen, das sich der internationalen Folkloremusik verschrieben hat. Lassen Sie sich auf eine musikalische Weltreise entführen – von Spanien nach Vietnam, von Griechenland über die türkische Grenze, von Bayern zurück nach Südamerika.

Dieses Benefizkonzert unterstützt – ebenso wie alle zehn Vorgänger – die Arbeit der Indiohilfe Ecuador. Sie legt bei ihrer Entwicklungsarbeit den Schwerpunkt auf die Bildung und Ausbildung von Jugendlichen aus ärmsten Verhältnissen, die sonst keine Möglichkeit hätten, einen Beruf zu erlernen, um sich und ihren Familien eine bessere Zukunft zu schaffen. Die Ausbildung in verschiedenen Berufszweigen (Hauswirtschaft, Landwirtschaft, Handwerk) ist kostenlos und dauert drei Jahre. Um die Schüler möglichst umfassend auf ihr späteres Berufsleben vorzubereiten, versteht sich der Unterricht als gesamtheitliche Erziehung: nicht nur Wissen wird vermittelt, sondern auch christliche und menschliche Werte stehen auf dem Stundenplan (Umgangsformen, Hygiene und Gesundheitsvorsorge). All dies ist beste Grundlage für Erfolg im Beruf. Alle eingehenden Spenden werden – bei einem Verwaltungsaufwand von 0,00 % – dazu eingesetzt, die Lebenssituation der Indios zu verbessern. Danke für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung!

Licht-Klang-Bewegung mit Dr. phil. Hajo Drott

Dr. phil. Hajo Drott

Platanenstraße 3
D-82024 Taufkirchen
T.+F.:++49 (089) 6125648
Email: http://www.hajo-drott@onlinehome.de
Homepage: http://www.computerkunst-drott.de

Geboren in Halle/Saale 1929. Lebt seit 1957 in Taufkirchen bei München.

Ausbildung:
Studium der Chemie und Physik an der
Martin-Luther-Universität in Halle/Saale
Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an
der Ludwig-Maximilians-Universität in München.
Tätig bis 1990 in einem Konzern der Elektro-Industrie. Künstlerisch tätig seit 1972.

Promotion zum Dr. phil. mit der Arbeit:
>Das Bild im Spannungsfeld zwischen Wirklichkeit und Fiktion – Aspekte über computergenerierte Bildwelten.< 1995.

Mitgliedschaft:
Gesellschaft für elektronische Kunst

Künstlerische Arbeiten:
Elektronische Objekte, Computersiebdrucke, Computergrafik, Computeranimationen.

Arbeiten in öffentlichen Besitz:
Landeshauptstadt München; Museum der Stadt Gladbeck; BMW-Sammlung München; Riedel de Haen, Hannover; Lichtkunst-Museum, Eindhoven, NL; Siemens Kunstsammlung, München; Galerie Karin Gundel, Stuttgart, Drazek Art Gallery; Neckarwerke, Esslingen; Dr. Borsi GmbH, Freiburg; Museum Kouvola, Finnland. Städt.-Museum Gelsenkirchen;  Sammlung Heer;
Museum of Computer Art, New York. Ministerium für Arbeit und Soziales, München

Veröffentlichungen:
>Computerbild – Wirklichkeit und Fiktion<, 1997, 425 Seiten. Dot-Verlag, Frankfurt. T.: (069)411831
Referate in >Computer Art and Faszination< 1997, 1998, 1999, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006 Frankfurt/M
Referate in >Katalog Computerkunst< 1996, 1998, 2002, 2004, 2008 Gladbeck;
Minolta-direkt, 7/90, München
Canon-Shots, 2/92, Krefeld

Arbeiten im Netz:
www.computerkunst-drott.de
Dort  Schalter LINKS  wählen
Und die Arbeiten  aufrufen
Auch in Wikipedia /Hajo Drott

Erster Preisträger Bayern >Reife Leistung 2011<

Ausstellungsaktivitäten:
Von 1972 bis 2010 ca. 200 Gruppen- und Einzelausstellungen, u.a.  in:
Eindhoven, NL; Ludwigsburg; Gauting; Karlruhe; Helsinki; Wasserburg; Dresden; Prag; New Dehli; Sao Paulo Brasil; Warschau; Bielsko-Biala PL; Kiel, Warnemünde, Linz, Weil der Stadt; Paderborn, Ibbenbüren; Wiesbaden; Detmold; Leoben; Koblenz; Stuttgart; London; Pinneberg; Gladbeck; Minsk, Ukraine, Den Haag, NL; Kuovola Finnland; Köln; München, Haus der Kunst; Bramsche; Frederiksvaerk, DK; Nizza, Musee de Art modern, France; Meulan, France; Bonn; Islamabad, Pakistan; Salzburg; Berlin; Rosenheim; Enschede, NL; Amstelle, NL; Amsterdam, NL; Traunreuth; Ratingen; Aachen; Hannover; Almelo, NL; Siegen; Oeynhausen; Wuppertal; Kassel; Leeuwarden, NL; Gorinchen, NL; Oldeberkoop, NL; Lüdenscheid;  Athen, Gr;  Kirn;  Bergkamen;  Münstereifel; Sarajewo, Cr: New York, USA;

Bibliografie
Computerwelt, 10/1985, München, Seite: 106-112.
Katalog Lichtkunst, 1987, Neckarwerke, Fellbach.
Katalog Künstliche Kunst, 1987, Siemens Museum  München. Katalog Computerkunst, 1988, 1990, 1992, 1994, 1996, 2002, 2004, 2008, Museum Gladbeck. Katalog Light and Art, New Dehli, 1995. Katalog Metall und Licht, 1997, Koblenz. Katalog Licht, 1985, Berlin, Museum für Verkehr und Technik. Katalog Art and Light, 1985, Foundation Lightning Effects, Eindhoven. Katalog Het Electrisch, 1991, Museum het Princessehof, Leeuwarden, Holland. Katalog Kunstsalon, 1982, 1990, Haus der Kunst, München. Katalog Kunstlicht in de Kunst, 1998, Eindhoven, Holland. Katalog Licht und Schein, 1990, Kunstverein Hannover. Katalog Art & Lumiere, 1990, Musee de Art Moderne, Nizza, Frankreich. Katalog Künstler im elektronischem Kunstbereich, 1992, Essen. Katalog Die Farbe Blau, 1996, Kiel. Book Struck by Lightning, 2000, Nijnatten, Eindhoven. Künstlerlexikon (AKL) München/Leipzig 1991, Band 29; New York, Katalog Museum of Computer Art. 2009;

 

Fei Scho open air im Gut Harbeck

Fei Scho spielt bei schönem Wetter am Donnerstag, den 01.08.13 um 20 Uhr, im Gut Harbeck auf. Alpine Weltmusik im Gutshof-Ambiente verspricht dieser Abend, der bestimmt zu einem Ereignis wird, denn dafür wird schon die Band sorgen, die eine der profiliertesten Gruppen der neuen Volksmusikszene ist. Das Restaurant Oskar wir im Gutshof bewirten, so dass auch für Leib und Seele gesorgt ist. Sollte das Wetter wider Erwarten doch nicht mitmachen, findet die Veranstaltung im PUC statt. Mit dieser Veranstaltung verabschiedet sich das Kulturamt der Stadt Puchheim in die Sommerferien. Das PUC ist vom 05.08. bis einschl. 01.09.2013 geschlossen. Starten sie die Sommerferien mit einem lauschigen Abend im Gut Harbeck bei toller Musik! Hier ein kleiner Vorgeschmack. Karten gibt es auch noch an der Abendkasse.

 

Tanzmusical-Premiere im PUC

Die Jazztanzgruppen des FC Puchheim haben unter der Leitung der Choreographin Monika Brettner nach drei Jahren wieder ein Tanzmusical entwickelt. “DU@PUC – Ein Traum für Morpheo” lautet der Titel und zeigt ein modernes Märchen über Träume und Phantasiewelten. Frei nach dem Motto “Tanzen ist Träumen mit den Beinen” entführen sie die Tänzerinnen und Tänzer in ein Reich magischer Phantasie und toller Rhythmen. Premiere am 21.09.12 um 20 Uhr. Weitere Aufführungen am 22./23.09.12 jeweils um 20 Uhr. Karten unter www.puc-puchheim.de.

Das war das erste Halbjahr!

Es war ein spannendes erstes Halbjahr im PUC.
Ein vielfältiges Programm aus Theater, Tanz, Kabarett, Konzert und Ausstellung hat Sie zu uns ins Haus geführt. In der folgenden Diashow können Sie unsere Veranstaltungen wieder aufleben lassen und sich an die ersten sechs Monate des Jahres erinnern.

Mit diesem Rückblick verabschieden wir uns in die Sommerpause.
Ab dem 3. September sind wir wieder für Sie da.
Bis dahin wünschen wir Ihnen eine schöne Zeit!
Ihr PUC-Team

Open Air-Konzert mit Luz amoi im Gut Harbeck

Die bayerische Band Luz amoi bildet mit ihrem Open Air-Konzert am 03.08.12 um 20 Uhr im Gut Harbeck den Abschluss vor der Sommerpause. Vom 06.08. – 31.08.12 ist das Puchheimer Kulturcentrum PUC geschlossen. Vor der Sommerpause hoffen wir aber auf gutes Wetter für das Konzert mit Luz amoi, die im Gut Harbeck ihre neue CD „Bavarese“, eine Liebeserklärung an ihre bayerische Heimat, vorstellen. Verwurzelt in der Tradition alter bayerischer Lieder präsentiert Luz amoi ein Programm mit diesen Liedern im neuen Gewand. Die Musikerinnen und Musiker zeigen wie facettenreich und schillernd junge Volksmusik sein kann. Für das leibliche Wohl sorgt das Restaurant Oskar. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im PUC statt! Karten gibt es unter http://puc-puchheim.de.

 

1. Puchheimer Stadtfest

Der Countdown läuft! Nur noch wenige Tage bis mit einem großen Paukenschlag unser dreitägiges Stadtfest startet. Wenn das Wetter mitspielt verbringen wir die drei Tage von 27. bis 29. Juli unter freiem Himmel auf der PUC-Wiese, hören gute Musik, sehen und erleben Spiel, Sport, Tanz und Kabarett und schlemmen uns durch das vielfältige gastronomische Angebot der verschiedenen Wirte. Sollte das Wetter nicht mitspielen, verlegen wir das Ganze einfach nach nebenan ins Puchheimer Kulturcentrum.
Der große Paukenschlag zur Eröffnung, das ist das 10. Benefizkonzert zugunsten der Indiohilfe, das am Freitag, 27. Juli, stattfinden wird. Zusammen mit Ihnen wollen wir an den Erfolg der letzten Jahre anknüpfen, und hoffen, Sie zahlreich zu den südamerikanischen Klängen begrüßen zu dürfen, die pünktlich zur beginnenden Urlaubszeit unser Fernweh schüren werden.
In den beiden darauf folgenden Tagen, am Samstag und Sonntag, erleben Sie ein Programm, das für jeden etwas bereit hält: Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben die Puchheimer Vereine ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Ausführliche Informationen dazu finden Sie unter http://www.puc-puchheim.de.

Drücken Sie mit uns die Daumen, dass der Sommer zurückkehrt und wir ein sonniges Festwetter bekommen! Wir freuen uns auf Sie!

Ihr PUC-Team

Theater im PUC

Schaukasten Puchheim zeigt am 17.06./ 25.06. um 11.15 Uhr und am 01.07.12 um 18 Uhr das Theaterstück „Ersatzbank“ von Albert Ostermaier mit Matthias Horbelt und Susanne Prem, Regie Johannes Kalwa

Von Vorne – oder: Rewind and Repeat.

von Johannes Kalwa

Manche denken, Theater und Schauspielerei hätte in erster Linie mit Emotion, mit Unmengen an Text und dem unglaublichen Gefühl, vor Menschen zu stehen zu tun. Ab Sonntag ist das so. Aber bis dahin kämpfen wir uns durch die Proben. Und immer und immer wieder das selbe Ritual: “Bis dahin bitte, danke. An der und der Stelle hast du das getan, aber das funktioniert nicht, transportiert sich nicht. Ich denke, wir sollten folgendes probieren…”

Und nochmal.

Und dann fällt dem Regisseur – das bin ich – an der selben Stelle noch etwas anderes ein. Oder auf. Und nochmal. Korrigieren, ausprobieren, wiederholen. Immer wieder wiederholen.

Die selben Positionen. Die selben Emotionen. Die selben Abläufe.

Vorwärts. Rückwärts. Technisch. Im Ablauf oder aus dem Zusammenhang. Auf der Bühne. Im Probenraum. Im Kopf. In der Besprechung.

Ein Stuhl wird umgeworfen. Geschoben. Aufgehoben. Zurechtgerückt.

Gehoben. Abgesetzt. Umarmt. Gestreichelt. Gedreht. Beiseitegestellt. Und dann von vorne. Ein Tanz. Manchmal erinnert es an Mickeys Tanz mit dem Besen aus Walt Disneys Fantasia, im nächsten Moment eher an Buster Keaton oder manchmal an “Herr H. räumt auf” (der muss noch gedreht werden, bei Interesse bitte melden).

Und das Spannendste: trotz aller Wiederholung ist keine wie die andere.

Es gibt neues, es gibt Entwicklung, es gibt Fortschritt. Dinge kommen zusammen. Handlungen, Bewegungen, Blicke entwickeln eine Beziehung zueinander. Entstehen auseinander. Miteinander. Aber es wird Zeit…

Zeit für Publikum. Zeit für Rampe. Zeit für die letzte Anspannung, die der ganzen Wiederholerei ein Ende setzt.

Eines lässt sich nicht wiederholen – die letztendliche Aufführung. Die ist immer einzigartig. Egal, wie oft man sie geprobt hat. Das Zusammenspiel von Publikum, Atmosphäre, Zeit, Raum und Inszenierung.

Sonntag dann.

Aber bis dahin – von vorne…

Karten unter www.puc-puchheim.de