Kabarett Mix Show – Donnerstag, 22. Juni 2017 20h

Pointenreich, voller Charme und urbayerisch geht Franziska Wanninger der Frage: „Wann is guad endlich guad gnua?“ auf den Grund.

Robert Alan hat viele Talente:  studierter Grafiker, leidenschaftlicher Musiker, Zeichner, Videokünstler, Comedian.

Robert Alan bei der Auftaktgala der Kabarettbundesliga 2016/2017

Legendärere Sprachwitz ist bei Ludwig W. Müller garantiert. Sein neues Programm DICHTERVERKEHR gibt es auch bei der Kabarett Mix Show:

Senkrecht & Pusch sind zwei Männer und ein Klavier, die zur Zeit als das mitunter lustigste Duo zwischen der Nordsee und den Alpen gelten.

Vernissage – Real bis Surreal – Mittwoch, 25.11.2015, 19 Uhr

11-25 Gerstberger_LachsprungReal bis Surreal von G. Gerstberger & M. Oscity eröffnet mit einer ganz besonderen Vernissage, da einer der Programmpunkte auch ein Live-Auftritt des Künstlers Martin Oscity sein wird. Die farbenreiche Welt die die beiden Künstler in dieser Gemeinschaftsausstellung vereinen wird die Besucher in andere Welten mitnehmen. Beide Künstler sind anwesend, der Eintritt ist selbstverständlich frei!

Die Ausstellung läuft bis zum Fr., 11.12.2015 und ist zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes zu besichtigen. Preislisten liegen ebenfalls im Kulturamt aus.

13. Benefizkonzert zu Gunsten der Indiohilfe Ecuador

0613. Benefizkonzert zu Gunsten der Indiohilfe Ecuador Folklore aus Südamerika am Sonntag, 15.11.2015, 19 Uhr, im Puchheimer Kulturcentrum (PUC)

Vergangenen Sonntag fand im Puchheimer Kulturcentrum (PUC) zum 13. Mal das Benefizkonzert zugunsten der Indiohilfe Ecuador statt. Das Folkloreensemble Leño Verde trat unter der Leitung von Helge Japha zusammen mit der StreicherBigBand Bluestrings und der kolumbianischen Sängerin Ximena Mariño auf.

Zu Beginn des Konzertes gedachten die Anwesenden in einer Schweigeminute der Toten und Verletzten in Paris. Die Vorfälle legten sich wie ein dunkler Schatten über den Saal.

Doch vom ersten Moment gelang es den Musikern, Lebensfreude zu vermitteln. Das Konzert begann mit dem Lied „La Partida“ – der Aufbruch. Kraftvolle Klänge und gefühlvolle Gesänge voller Sehnsucht erfüllten den Raum – immer untermalt von treibenden Rhythmen der Trommeln. In der Fantasie sah man Bilder von weiten Ebenen und hohen verschneiten Bergen, die in den Himmel ragen.

Die 430 Besucher des Konzertes würdigten das Engagement aller Beteiligten mit insgesamt 5770 Euro Spenden, die – ohne jeden Abzug – in voller Höhe der Ausbildung armer Indios zugutekommen.

Die Indiohilfe Ecuador ist eine nur über Spenden finanzierte private Hilfsorganisation, gegründet vor über 30 Jahren und geleitet von Max und Werner Gallmeier.

Die Indiohilfe Ecuador hat bis zum Sommer 2014 insgesamt 843 jungen Mädchen und Buben zu einer staatlich anerkannten Berufsausbildung verholfen, die sie sich aus eigener Kraft nicht hätten leisten können. In Zukunft müssen – nach einem kürzlich verabschiedeten Gesetz – alle Jugendlichen, die eine Berufsausbildung beginnen, mindestens 17 Jahre alt sein. Damit ist klar: die zukünftigen Lehrlinge sind oft schon Väter und Mütter und müssen parallel zur Berufsausbildung eine Familie ernähren. Daher findet seit 2015 Theorie und Praxis in Form von Blockunterricht statt. Ausgebildet werden vor allem Elektriker, Mechaniker, Schweißer, Schreiner, Landwirte, Bäcker, Käser, Metzger und Kellner (2015 ca. 500 Auszubildende).
Schwerpunkt in der Landwirtschaft ist die Unterstützung von Kleinbauern durch Beratung, Saatgutbank, Maschinenring, Zuchttiere, Ausschaltung von Zwischenhändlern.
Im Behandlungs- und Ausbildungszentrum für Behinderte, Jugendliche mit Suchtproblemen und ältere Menschen wurde allein in den vergangenen drei Monaten über 200 Kindern kostenlos geholfen.
Die ehrenamtlich geführte Stiftung lässt alle Spenden ohne jeden Abzug in die Arbeit vor Ort fließen. Zahlreiche Indios bedanken sich regelmäßig für die großartige Unterstützung!

Info: Inge Greiter, Tel. (089) 800 11 97
Veranstalter: Stadt Puchheim und Kulturverein Puchheim e.V.

Spendenkonto: Sparkasse Ndb.-Mitte, Kto. 240 260 000, BLZ 742 500 00,
IBAN: DE 62 742 500 000 240 260 000, BIC: BYLADEM 1 SRG
Vom Finanzamt anerkannte Spendenquittungen können ausgestellt werden.

“Tim Was Here” – Vernissage zur Ausstellung von Tim Wolff, 23.04.2015

wolffNachdem Tim Wolff im Sommer 2013 die Gerüstkonstruktion der Schaustelle der Pinakothek der Moderne in München gestaltet hat (eine dreidimensionale Zeichnung, in der einzelne Gerüststreben mit schwarzer Folie umwickelt wurden, die von einem gewissen Betrachter Standpunkt von der Gabelsbergerstraße aus eine sitzende Figur erkennen ließen) und kürzlich den Bayerischen Staatsförderpreis für Zeichnung erhalten hat, freuen wir uns sehr, dass er im Frühjahr 2015 zu Gast in Puchheim sein wird.

Speziell für das PUC wird Tim Wolff eine Konstruktion ähnlich der dreidimensionalen Zeichnung bei der Schaustelle der Pinakothek der Moderne in die innere Dachkonstruktion der PUC-Galerie weben. Darüber hinaus wird er eine Auswahl seiner Zeichnungen präsentieren.

Bezeichnend für die Künstlergeneration seiner Zeit gelingt es Tim Wolff, sich mühelos zwischen verschiedenen Medien zu bewegen und Abgrenzungen bzw. künstlerische Kategorien aufzulösen. Tim Wolff schafft neue Kombinationen innerhalb der verschiedenen Medien und lotet die Möglichkeiten der Vielfalt und das spannungsreiche Potenzial der Schnittstellen aus.

Tim Wolff wurde 1976 in Elisabethstadt, Rumänien geboren und studierte Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste München (2007 Diplom, Meisterschüler bei Olaf Metzel). 2004 absolvierte er ein Auslandsemester an der FAAP, Sao Paulo, Brasilien. Seine Werke wurden in zahlreichen nationalen wie internationalen Ausstellungen gezeigt.

Abbildung:
“Warten und kein Ende…”
3D- Zeichnung, Luftpolsterfolie
16,5m x 18m x 16,5m
2013, Schaustelle der Pinakothek der Moderne, München

Vernissage: 23.04.2015, 19 Uhr
Austellungszeitraum: 23.04. – 24.05.2015
Geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes

Veranstalter: Stadt Puchheim und Kulturverein Puchheim e.V.

Start des 3mal3 PUC Newcomer Musikfestivals, Fr., 30.01.2015

01-30-Vorband-Festival_JuliDrei Jahre – drei Abende – neun Bands. Seit Beginn der erfolgreichen Jazzreihe “Jazz around the World” im PUC im Jahr 2012 erhielten Bands aus der Region die Chance als Vorband der Hauptacts aufzutreten. Nun stehen die “25-minutes” Vorbands der Jazzreihe selbst im Mittelpunkt. An drei Abenden zeigen jetzt die Newcomer in jeweils stündlich wechselnden Konzerten ihr Können. Eine Jamsession der drei teilnehmenden Bands beschließt jeden Konzertabend.
Sonntag, 01.02.15 20.00 Uhr Stimmband Unter der Leitung von Daniela Hennecke präsentieren die jungen Sängerinnen des jungen Vokal-ensembles der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck frech und schwungvoll Ausschnitte ihres vielseitigen A-Capella Repertoires von Jazz über Musical bis zu Gospel.
21.00 Uhr Pete Hubson Quartett Bei seinen Texten und seiner Musik lässt sich der junge Singer/Songwriter im Stile von Jack Johnson ganz von seinem Umfeld inspirieren und greift Themen des alltäglichen Lebens auf. Pete über seine Musik: “Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, Sie säßen an einem wunderschönen Strand, am Horizont geht gerade die Sonne unter… und im Hintergrund spielt ein junger Mann mit Gitarre und einer rauchigen Stimme.” Pete Hubson (voc, git), Aline Patschke (perc, fl) Dominik Platzdasch (b)
22.00 Uhr KimBap In ihrer eigenwilligen Mischung aus Jazz und Pop entführen die Musiker des Quartetts des Münchner Musikstudenten und leidenschaftlichen Kochs Nico Stegmann das Publikum mit ihren Eigenkompositionen und Arrangements bekannter Jazzstandarts in eine Welt der Gefühle und Bedürfnisse – von Trauer, Zufriedenheit und Lebensfreude bis hin zum hörbar gemachten Genuss ausländischer Küche, von Blues und Swing zu HipHop und Balkan. Nico Stegmann (vio), Julian Schmidt (p) Dominik Platzdasch (b), Xaver Hellmeier (dr)
Programmverantwortlicher: Frank Wunderer.

30.01. – 01.02. jeweils ab 20 Uhr Eintritt frei – “Hut geht rum”

Die “munich brass connection” spielt am Freitag, 16.01.2015 im PUC

01-16-munich-brass-connectiIn ihrem neuen Konzertprogramm „Verrückt – Verdreht
- Verschoben“ bitten die fünf Herren der munich brass
connection sprichwörtlich zum Tanz und treten dabei
wahrlich nicht mit leisen Sohlen auf – sie polarisieren,
brechen mit Stilen, verwenden diese als Mittel zum Zweck und eröffnen dem Zuhörer durch Gespieltes eine
völlig neue Sicht auf Gefälliges, mitunter Tanzbares. Renaissanceklänge von Michael Prätorius stoßen auf skurrile Geniestreiche des alpenländischen Jazz-Exoten
Werner Pirchner. Beethovensche Ländleridylle ist im burlesk-bajuwarischen Gewand von Jan Koetsier zu erleben. Und avantgardistische Alphornmelodien österreichischer
Herkunft treffen auf orientalisch-exotische Kreationen von Hans Kröll. Einlass 19.30 Uhr, Beginn. 20.00 Uhr,Béla-Bartók-Saal, Eintritt: 19,50 €/ 16,20 €.

Puchheimer Mops-Orakel

Rasant spurtet Mops Dame Camilla vor, um das Ergebnis des Spiels gegen Portugal zu orakeln. Wenn es nicht um den Futternapf sondern um den Torpfosten gegangen wäre, stimmt das mit dem 4:0 Sieg der Deutschen Nationalmannschaft gegen Ronaldo & Co.

 

Wir freuen uns schon auf den nächsten Teil des Möpse Orakels!