“Das Bayerische Tapfere Schneiderlein”

01-25-Bayerische-Tapfere-ScEine lustige Märchenerzählung mit Musik von und mit Heinz-Josef Braun und Stefan Murr. Für Kinder und Erwachsene ab 6 Jahren. Dauer ca. 60 Minuten. Nach “Die Bayerischen Bremer Stadtmusikanten” und “Das Bayerische Schneewittchen” erzählen Stefan Murr und Heinz-Josef Braun das Märchen vom Tapferen Schneiderlein Franze, in einer völlig eigenen bayerischen Fassung mit vielen neuen Figuren und Liedern. Die beiden Autoren, Komponisten und Schauspieler schlüpfen dabei selbst in alle Rollen. Mit dabei sind diesmal das Tapfere Schneiderlein Franze, die die Prinzessin Vroni und ihr Papa König Toni der Faule von Bayern, zwei Dienerratten, der fiese Prinz Jean-Jaques de Papperlapapp, zwei Riesen, die Einhorndame Constanze, der wilde Eber Eberhard und noch viele mehr. Die Figuren singen Lieder, unterhalten und streiten sich, lachen miteinander, und das Bayerische Tapfere Schneiderlein erledigt seine Aufgaben auf eine ganz neue Art und Weise und erobert dabei sogar noch das Herz der Prinzessin Vroni. Stefan Murr ist Absolvent der Otto-Falckenberg-Schauspielschule in München, spielte an den Münchner Kammerspielen und in diversen Filmen mit. Seit 2009 ist er beim “Politiker-Derblecken” auf dem Nockerberg als Double von Karl-Theodor zu Guttenberg, Hubert Aiwanger und Florian Pronold zu sehen. Heinz-Josef Braun wurde als Bassist der Gruppe Haindling bekannt und feierte große Erfolge als Kabarettist und Schauspieler in diversen Filmen. Sonntag, 25.01.2015  15:00 bis 16:00 Uhr – Veranstalter: Stadt Puchheim

Start des 3mal3 PUC Newcomer Musikfestivals, Fr., 30.01.2015

01-30-Vorband-Festival_JuliDrei Jahre – drei Abende – neun Bands. Seit Beginn der erfolgreichen Jazzreihe “Jazz around the World” im PUC im Jahr 2012 erhielten Bands aus der Region die Chance als Vorband der Hauptacts aufzutreten. Nun stehen die “25-minutes” Vorbands der Jazzreihe selbst im Mittelpunkt. An drei Abenden zeigen jetzt die Newcomer in jeweils stündlich wechselnden Konzerten ihr Können. Eine Jamsession der drei teilnehmenden Bands beschließt jeden Konzertabend.
Sonntag, 01.02.15 20.00 Uhr Stimmband Unter der Leitung von Daniela Hennecke präsentieren die jungen Sängerinnen des jungen Vokal-ensembles der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck frech und schwungvoll Ausschnitte ihres vielseitigen A-Capella Repertoires von Jazz über Musical bis zu Gospel.
21.00 Uhr Pete Hubson Quartett Bei seinen Texten und seiner Musik lässt sich der junge Singer/Songwriter im Stile von Jack Johnson ganz von seinem Umfeld inspirieren und greift Themen des alltäglichen Lebens auf. Pete über seine Musik: “Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, Sie säßen an einem wunderschönen Strand, am Horizont geht gerade die Sonne unter… und im Hintergrund spielt ein junger Mann mit Gitarre und einer rauchigen Stimme.” Pete Hubson (voc, git), Aline Patschke (perc, fl) Dominik Platzdasch (b)
22.00 Uhr KimBap In ihrer eigenwilligen Mischung aus Jazz und Pop entführen die Musiker des Quartetts des Münchner Musikstudenten und leidenschaftlichen Kochs Nico Stegmann das Publikum mit ihren Eigenkompositionen und Arrangements bekannter Jazzstandarts in eine Welt der Gefühle und Bedürfnisse – von Trauer, Zufriedenheit und Lebensfreude bis hin zum hörbar gemachten Genuss ausländischer Küche, von Blues und Swing zu HipHop und Balkan. Nico Stegmann (vio), Julian Schmidt (p) Dominik Platzdasch (b), Xaver Hellmeier (dr)
Programmverantwortlicher: Frank Wunderer.

30.01. – 01.02. jeweils ab 20 Uhr Eintritt frei – “Hut geht rum”

Die “munich brass connection” spielt am Freitag, 16.01.2015 im PUC

01-16-munich-brass-connectiIn ihrem neuen Konzertprogramm „Verrückt – Verdreht
- Verschoben“ bitten die fünf Herren der munich brass
connection sprichwörtlich zum Tanz und treten dabei
wahrlich nicht mit leisen Sohlen auf – sie polarisieren,
brechen mit Stilen, verwenden diese als Mittel zum Zweck und eröffnen dem Zuhörer durch Gespieltes eine
völlig neue Sicht auf Gefälliges, mitunter Tanzbares. Renaissanceklänge von Michael Prätorius stoßen auf skurrile Geniestreiche des alpenländischen Jazz-Exoten
Werner Pirchner. Beethovensche Ländleridylle ist im burlesk-bajuwarischen Gewand von Jan Koetsier zu erleben. Und avantgardistische Alphornmelodien österreichischer
Herkunft treffen auf orientalisch-exotische Kreationen von Hans Kröll. Einlass 19.30 Uhr, Beginn. 20.00 Uhr,Béla-Bartók-Saal, Eintritt: 19,50 €/ 16,20 €.