Licht-Klang-Bewegung mit Siegfried Kreitner

Siegfried Kreitner

Tafelweg 11
84051 Essenbach
Postadresse:
Schwanthalerstaße 133;   80339 München
siegfriedkreitner@hotmail.de
www.siegfriedkreitner.de
Mobil: 0176 / 40053755

* 1.12.67 Simbach am Inn
1996   Studium der Bildhauerei; Hochschule der Künste Berlin
1997  New York Studio School Of Drawing Painting And Sculpture.
1998  Studium an der Akademie der bildenden Künste München
1999  Meisterschüler bei Prof. David Evison; Hochschule der Künste Berlin
2001-04            Assistent bei Prof. Fridhelm Klein / Prof. Mathias Wähner; Akademie der bildenden Künste München.
seit 2005  Lehrauftrag für Kinetischen Objektbau an der Akademie der bildenden Künste München.

Siegfried Kreitner

Siegfried Kreitner Bodenarbeit II 2008

Einzelausstellungen (Auswahl):
2002 Kunstverein Passau, St. Anna-Kapelle, mit Werner Meier, Graphiken
2003 Galerie Katia Rid, München, mit Annegret Hoch, Malerei
2004 Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, Bonn
 Forum Konkreter Kunst, Erfurt
 Galerie Royal München, mit Annegret Hoch
2005  Kahnweilerhaus; Rockenhausen
 Galerie Tobias Schrade; Ulm
2006  Rhythmus des Sehens; Bellevuesaal Wiesbaden; mit Horst Gander
2007  „zusammen räumen“ ; Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen; mit Annegret Hoch
 „zusammen räumen“; Kunstverein Landshut; mit Annegret Hoch
 Art Box – Positionen im Dialog; Kunsthalle Dominikanerkirche Osnabrück
2008  Projektraum 4; März Galerie Mannheim
 „der blaue und der linke Winkel“; Cordonhaus Cham; mit Annegret Hoch
 „licht bewegt“; Galerie Hoffmann; Friedberg   mit Karl Duschek und Jan van Munster
2009 Bauverein Darmstadt; mit Annegret Hoch; Willi Bucher
 „Maß nehmend“; Kunstverein Kirchzarten, mit Annegret Hoch
2010      „Die neue Generation 2“; Galerie Martin Wörn; Sulzburg; mit Nicholas Bodde
2011 „weiter räumen“; Galerie Tobias Schrade; Ulm; mit Annegret Hoch
 „weiter räumen“; Projektraum 4; März Galerie Mannheim; mit Annegret Hoch
2012  „Sisyphus, glücklich?“ ; Kulturwerkstatt Haus 10, Fürstenfeldbruck
 „Annegret Hoch – Siegfried Kreitner“; Galerie Schrade; Karlsruhe

Gruppenausstellungen (Auswahl):
1998 ”Was uns Auffiel”   Galerie Michael Schultz; Berlin.
2001 Edition & Galerie Hoffmann  Görbelheimer Mühle
Bosch Förderpreis Workart  Flughafen Stuttgart
2002 Saar Ferngas Förderpreis  Wilhelm – Hack – Museum Ludwigshafen; Kunstverein Trier
2006  Kinetische Kunst   Galerie Stefan Vogdt; München
2007 LUX-US     Lichtkunstpreis der Stadt Lüdenscheid
 LICHTBERLIN    Parcours Tiergarten
 „Steht bloß rum und ist nackt?“ Edwin Scharff Museum; Neu-Ulm
2008  „Im Wege stehend V“   Kreisstadt Schwetzingen
2011  „gewebtes Licht“    ZKM – Karlsruhe
2012  „Aktuelle Positionen der Lichtkunst“; Galerie für Kunst und Technik Schorndorf
 „Betreten der Baustelle erlaubt“; Davis Klemm Gallery – München
 
Kunst am Bau; Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen:
2003 Kinetisches Lichtobjekt „II 2003“;    Pfalzgalerie Kaiserslautern
2005  Breathing Cube, Essebach 1998/2005; Europäisches Patentamt München
2006     V 2002/04 , Essenbach 2002/04;  Centrum Kunstlicht in de Kunst Eindhoven
 Malteserkreuz blau;    Sammlung Ruppert Kulturspeicher Würzburg
2007  Kleinplastik 2006;    Edwin Scharf Museum; Neu-Ulm
2008  „Royal“    Rathaus Cham
 „Schichtwechsel“;    mit Annegret Hoch (Installation im Institut für Oberflächen und       Schichtanalyse; Kaiserslautern)
2009  „II 2002“ ;     Museum Ritter;  Marli Hoppe-Ritter-Stiftung
2010 „I 2007“    Bauverein Darmstadt
2011 „V, 2010“;    Ertle Ketterer; Bern/CH
2014 „Die 5 mechanischen Künste“ Berufsschule Dingolfing
 „Leitung“    Feuerwache 4; München

Wettbewerbe und Preise (Auswahl):
2000 2. Preis Kunstpreis 2000 des Landkreises Gifhorn
2000 2.Preis Fa. Rohwedder AG Bermatingen
2003 1. Preis „Weg und Werk“ , Stadt Wertingen
 1. Preis „Gehäuse“, Kunstverein Eisenturm Mainz
2006 1. Preis der Darmstädter Sezession für Bildhauerei 2006
2007  1. Preis der Bosch-Rexroth AG „The Art of Drive and Control“
2008 Katalogförderung der Erwin und Gisela von Steiner Stiftung
2009 Preis der Dr. Franz & Astrid Ritter Stiftung
 1. Preis Kunstpreis Sickingen; Landkreis Kaiserslautern
2011  Kulturförderpreis der Stadt Landshut
2012  Förderpreis der Kulturstiftung Anneliese und Gerhard Derriks

Bibliografie:
2002 Videokatalog „Drehen, Kreisen, Rotieren – Kunst in Bewegung“. 
 Museum im Kulturspeicher Würzburg/ Pfalzgalerie Kaiserslautern/ Kunstmuseum Heidenheim/
 Kunst-Museum Ahlen.
2004  Katalog; Siegfried Kreitner; „Minimalkinetik“; Text: Dr. Wolfgang Ullrich
 Dokumentation „Philosophie, Konzept, Rezeption“, Forum Konkreter Kunst, Erfurt.
2006 „zusammen räumen“; Annegret Hoch / Siegfried Kreitner, Publikation zur Ausstellung im Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen / Kunstverein Landshut, erschienen im Verlag für moderne Kunst Nürnberg.
2008  Katalog; Siegfried Kreitner; „Farbkinetik“; Text: Anjalie Chaubal M.A.; Prof. Klaus Honnef
2012     Katalog; „Sisyphus, glücklich?“ ; Kulturstiftung Annelies und Gerhard Derriks

Licht-Klang-Bewegung mit Dr. phil. Hajo Drott

Dr. phil. Hajo Drott

Platanenstraße 3
D-82024 Taufkirchen
T.+F.:++49 (089) 6125648
Email: http://www.hajo-drott@onlinehome.de
Homepage: http://www.computerkunst-drott.de

Geboren in Halle/Saale 1929. Lebt seit 1957 in Taufkirchen bei München.

Ausbildung:
Studium der Chemie und Physik an der
Martin-Luther-Universität in Halle/Saale
Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an
der Ludwig-Maximilians-Universität in München.
Tätig bis 1990 in einem Konzern der Elektro-Industrie. Künstlerisch tätig seit 1972.

Promotion zum Dr. phil. mit der Arbeit:
>Das Bild im Spannungsfeld zwischen Wirklichkeit und Fiktion – Aspekte über computergenerierte Bildwelten.< 1995.

Mitgliedschaft:
Gesellschaft für elektronische Kunst

Künstlerische Arbeiten:
Elektronische Objekte, Computersiebdrucke, Computergrafik, Computeranimationen.

Arbeiten in öffentlichen Besitz:
Landeshauptstadt München; Museum der Stadt Gladbeck; BMW-Sammlung München; Riedel de Haen, Hannover; Lichtkunst-Museum, Eindhoven, NL; Siemens Kunstsammlung, München; Galerie Karin Gundel, Stuttgart, Drazek Art Gallery; Neckarwerke, Esslingen; Dr. Borsi GmbH, Freiburg; Museum Kouvola, Finnland. Städt.-Museum Gelsenkirchen;  Sammlung Heer;
Museum of Computer Art, New York. Ministerium für Arbeit und Soziales, München

Veröffentlichungen:
>Computerbild – Wirklichkeit und Fiktion<, 1997, 425 Seiten. Dot-Verlag, Frankfurt. T.: (069)411831
Referate in >Computer Art and Faszination< 1997, 1998, 1999, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006 Frankfurt/M
Referate in >Katalog Computerkunst< 1996, 1998, 2002, 2004, 2008 Gladbeck;
Minolta-direkt, 7/90, München
Canon-Shots, 2/92, Krefeld

Arbeiten im Netz:
www.computerkunst-drott.de
Dort  Schalter LINKS  wählen
Und die Arbeiten  aufrufen
Auch in Wikipedia /Hajo Drott

Erster Preisträger Bayern >Reife Leistung 2011<

Ausstellungsaktivitäten:
Von 1972 bis 2010 ca. 200 Gruppen- und Einzelausstellungen, u.a.  in:
Eindhoven, NL; Ludwigsburg; Gauting; Karlruhe; Helsinki; Wasserburg; Dresden; Prag; New Dehli; Sao Paulo Brasil; Warschau; Bielsko-Biala PL; Kiel, Warnemünde, Linz, Weil der Stadt; Paderborn, Ibbenbüren; Wiesbaden; Detmold; Leoben; Koblenz; Stuttgart; London; Pinneberg; Gladbeck; Minsk, Ukraine, Den Haag, NL; Kuovola Finnland; Köln; München, Haus der Kunst; Bramsche; Frederiksvaerk, DK; Nizza, Musee de Art modern, France; Meulan, France; Bonn; Islamabad, Pakistan; Salzburg; Berlin; Rosenheim; Enschede, NL; Amstelle, NL; Amsterdam, NL; Traunreuth; Ratingen; Aachen; Hannover; Almelo, NL; Siegen; Oeynhausen; Wuppertal; Kassel; Leeuwarden, NL; Gorinchen, NL; Oldeberkoop, NL; Lüdenscheid;  Athen, Gr;  Kirn;  Bergkamen;  Münstereifel; Sarajewo, Cr: New York, USA;

Bibliografie
Computerwelt, 10/1985, München, Seite: 106-112.
Katalog Lichtkunst, 1987, Neckarwerke, Fellbach.
Katalog Künstliche Kunst, 1987, Siemens Museum  München. Katalog Computerkunst, 1988, 1990, 1992, 1994, 1996, 2002, 2004, 2008, Museum Gladbeck. Katalog Light and Art, New Dehli, 1995. Katalog Metall und Licht, 1997, Koblenz. Katalog Licht, 1985, Berlin, Museum für Verkehr und Technik. Katalog Art and Light, 1985, Foundation Lightning Effects, Eindhoven. Katalog Het Electrisch, 1991, Museum het Princessehof, Leeuwarden, Holland. Katalog Kunstsalon, 1982, 1990, Haus der Kunst, München. Katalog Kunstlicht in de Kunst, 1998, Eindhoven, Holland. Katalog Licht und Schein, 1990, Kunstverein Hannover. Katalog Art & Lumiere, 1990, Musee de Art Moderne, Nizza, Frankreich. Katalog Künstler im elektronischem Kunstbereich, 1992, Essen. Katalog Die Farbe Blau, 1996, Kiel. Book Struck by Lightning, 2000, Nijnatten, Eindhoven. Künstlerlexikon (AKL) München/Leipzig 1991, Band 29; New York, Katalog Museum of Computer Art. 2009;